Prinzessin Dianas Butler machte ein offenes Geständnis über Harrys Heirat mit Meghan

Als ehemaliger Butler von Prinzessin Diana weiß Paul Burrell, was in den königlichen Gemächern hinter verschlossenen Türen vor sich geht. Seit dem Tod seiner geliebten Chefin hat er mehr als ein paar Geheimnisse über Diana und ihr Privatleben ausgeplaudert – vielleicht zum Bedauern ihrer Angehörigen. Dann, im Jahr 2020, wandte Burrell seine Aufmerksamkeit dem Sohn der verstorbenen Prinzessin, Harry, zu. Und wie sich herausstellte, hatte er ein interessantes Geständnis über die Ehe des Herzogs von Sussex mit Meghan zu machen.

Auch Burrells Verbundenheit mit dem Königshaus reicht Jahrzehnte zurück. Nach einem Ausflug in den historischen Buckingham Palace als Jugendlicher entwickelte der Engländer ein echtes und anhaltendes Interesse an der britischen Monarchie. Mit der Zeit führte dies zu einem höchst prestigeträchtigen Job: Diener von Queen Elizabeth II.

Es war jedoch Burrells zweite Position innerhalb der königlichen Familie, die ihn zu einem bekannten Namen machte. Bis zu Dianas frühem Tod im Jahr 1997 war er ein Jahrzehnt lang als Butler der Prinzessin angestellt – eine Rolle, von der er behauptet, sie habe ihn seiner Chefin nahe gebracht. Tatsächlich hat sich Burrell Berichten zufolge als “der einzige Mann [dem Diana] jemals vertraute” bezeichnet.

ADVERTISEMENT

Doch seit seiner Entlassung ist Burrell selbst zu einer umstrittenen Figur geworden – und sorgte oft für Schlagzeilen in der Boulevardpresse. Zum Beispiel wurde 2001 sein Haus in der englischen Grafschaft Cheshire von der Polizei nach Diebstahlsvorwürfen durchsucht. Konkret wurde behauptet, Burrell habe verschiedene Gegenstände gestohlen, die entweder Diana oder ihren beiden Söhnen gehört hätten. Unglaublicherweise kam jedoch die Queen dem ehemaligen Butler zu Hilfe.

Ja, während Burrell zunächst wegen Diebstahls angeklagt war, brach sein anschließender Prozess sensationell zusammen, als sich niemand anderes als die Queen zu seiner Verteidigung meldete. Offenbar hatte sie ihrem ehemaligen Angestellten die Erlaubnis erteilt, die fraglichen 310 Gegenstände zu lagern. Und als Ergebnis dieser Intervention wurden alle Gerichtsverfahren gegen Burrell eingestellt.

ADVERTISEMENT

Aber der erwähnte Gerichtsfall war nicht das letzte Mal, dass Burrells Verhalten in Frage gestellt wurde. Während einer Untersuchung zum Tod von Diana im Jahr 2008 wurde festgestellt, dass das ehemalige Mitglied des königlichen Haushalts heimlich Korrespondenz zwischen der Prinzessin und anderen vervielfältigt hatte. Burrell argumentierte jedoch, dass er dies wegen der “historischen Bedeutung” der Papiere getan habe.

ADVERTISEMENT

Und dann ist da noch Burrells Privatleben, das ebenfalls in die Kritik geraten ist. So wurde 2016 bekannt, dass er und seine Frau Maria nach 32 Jahren Ehe getrennte Wege gegangen sind. Ein Jahr später schritt der Ex-Butler zum zweiten Mal mit seinem Partner Graham Cooper vor den Traualtar. Einem Insider zufolge hatte Burrell Diana einmal anvertraut, dass er schwul sei.

ADVERTISEMENT

Im Januar 2020 dementierte Burrell diese Behauptung jedoch in einem Gespräch mit dem OK! Magazin. “Diana und ich haben nie ausführlich über meine Sexualität gesprochen, aber es war eine bekannte Sache zwischen uns”, sagte er und fügte hinzu: “Seien wir ehrlich: Ich habe tolle Blumenarrangements gemacht, ihre Outfits ausgesucht und ihr Ratschläge gegeben. Alle Hinweise waren da, und sie war eine kluge Frau.”

ADVERTISEMENT

Und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Burrell das Rampenlicht genossen hat – nicht zuletzt, indem er mehrere Bücher über seine Erfahrungen mit der königlichen Familie und insbesondere Diana geschrieben hat. Er ist auch ein Reality-TV-Stammgast, der in Shows wie Big Brother und I’m a Celebrity… Get Me Out of Here! auftrat und auch als Juror bei Australian Princess fungierte.

ADVERTISEMENT

Im Jahr 2018 konnte Burrell dann erneut von seinen royalen Erfahrungen profitieren, als er in den Tagen vor Harrys und Meghans Hochzeit als royaler Korrespondent in der britischen Frühstückssendung Lorraine eingesetzt wurde. Offenbar war seine frühere Verbindung zur Mutter des Bräutigams ausschlaggebend dafür, dass er den Job bekam.

ADVERTISEMENT

Und Burrell hat seitdem nicht aufgehört, seine Meinung über den Herzog und die Herzogin von Sussex kundzutun. In einem Interview für die britische Dokumentation Kate vs. Meghan: Princesses at War? aus dem Jahr 2019 beschrieb der ehemalige königliche Assistent den Suits-Star als eine “starke und unabhängige Frau”. Dennoch hatte er Zweifel, ob sich jemand aus so bescheidenen Verhältnissen in ihrer neuen, üppigen Umgebung zurechtfinden würde.

ADVERTISEMENT

“Meghan hat in die traditionsreichste Familie des Landes eingeheiratet: die königliche Familie”, erklärte Burrell. Dann begann er, Vergleiche mit der Frau zu ziehen, der er ein ganzes Jahrzehnt lang diente, und fügte hinzu: “Wie wird sie damit zurechtkommen? Prinzessin Diana wuchs in einem Haus auf, das so groß war wie der Buckingham Palace, und selbst sie war verloren.”

ADVERTISEMENT

Burrell deutete zusätzlich an, dass Meghan in Schwierigkeiten geraten würde, wenn sie sich nicht an das königliche Protokoll halten würde, und sagte: “Der Buckingham Palast ist ein Minenfeld für jede Person, die dort zum ersten Mal eintritt. Die Leute stellen Fallen auf, [und] sie waren nicht sehr freundlich zu diesem jungen Mädchen, das in diese Welt kommt. Wer würde ein Teil dieser Familie sein wollen?”

ADVERTISEMENT

Aber um Meghan zu helfen, mit den Irrungen und Wirrungen des royalen Daseins umzugehen, bot Burrell einige weise Worte an. Er empfahl ihr, sich mit dem Mitglied der Familie vertraut zu machen, das offenbar am wichtigsten ist: Harrys Großmutter, die Queen. Dianas angeblicher Vertrauter riet Meghan auch, so nah wie möglich an ihrem neuen Mann zu bleiben.

ADVERTISEMENT

Und Burrell hat sich seitdem immer wieder über das royale Paar geäußert. In einer Ausgabe von Good Morning Britain im Mai 2019 wurde er zum Beispiel nach seiner Meinung zur Geburt von Harrys und Meghans Sohn Archie gefragt. Auf die Frage, wie Diana ihr viertes Enkelkind empfangen hätte, antwortete er: “Sie wäre in ihrem Element, oder? [Meghans Mutter] Doria würde keinen Blick darauf bekommen. Sie wäre zu Tränen gerührt gewesen.”

ADVERTISEMENT

Burrell wurde im Oktober 2019 nach der britischen TV-Premiere von Harry and Meghan: An African Journey auch auf das Good Morning Britain-Set eingeladen. In der Dokumentation verrät der Herzog von Sussex, warum er das Bedürfnis hat, seine Familie so sehr zu beschützen, und erklärt: “Meine Mutter hat mir ganz klar eine Reihe von Werten beigebracht, die ich immer versuchen werde, aufrechtzuerhalten – trotz der Rolle und des Jobs, den das manchmal mit sich bringt, wenn Sie wissen, was ich meine.”

ADVERTISEMENT

Harry continued, “Everything that [Diana] went through and what happened to her is incredibly raw every single day. And that’s not me being paranoid; that’s just me not wanting a repeat of the past. And if anybody else knew what I knew – be it a father, be it a husband, be it anyone – you’d probably be doing exactly what I’m doing as well.”

ADVERTISEMENT

Burrell reagierte auf die Dokumentation, indem er den Moderatoren von Good Morning Britain sagte: “Ich kannte [Harry], er war am Boden zerstört, und hinter dem Sarg seiner Mutter vor der ganzen Welt herzulaufen, war einfach schrecklich. Und das hat einen unglaublichen Einfluss auf ihn gehabt. Er hat das Gefühl, dass die Medien [Diana] bis zu ihrem Tod gehetzt haben.”

ADVERTISEMENT

Angesichts Burrells Bereitschaft, solch provokante Aussagen zu machen, ist es vielleicht keine Überraschung, dass er im Januar 2020 erneut zu Good Morning Britain eingeladen wurde. In diesem Monat hatten Harry und Meghan bekannt gegeben, dass sie ihre Positionen als Senior Royals aufgeben würden. Und nachdem sich der ehemalige Butler zu dem Drama geäußert hatte, zog er wieder einmal Parallelen zwischen Meghan und Diana.

ADVERTISEMENT

Zunächst behauptete Burrell, dass seine verstorbene Chefin ihren Segen zu der umstrittenen Entscheidung des Paares gegeben hätte. Er sagte den Zuschauern: “Als ich gesehen habe, wie sich das in Amerika entwickelt hat, habe ich an [Diana] gedacht. Sie hätte den Jungs Ratschläge gegeben und ihnen gesagt: ‘Heiratet aus Liebe’, was sie getan haben, ‘Seid respektvoll und freundlich zu eurer Frau’, was sie beide getan haben, aber [auch] ‘Seid glücklich.'”

ADVERTISEMENT

Von seinem Haus in Florida aus fügte Burrell dann hinzu: “Diana war nicht [glücklich], und Meghan und Harry sind es offensichtlich auch nicht in der Umgebung, in der sie sich befinden – sie werden vom königlichen Haushalt unterdrückt. Diana fand das unmöglich, die ganze Familie zu heiraten.” Er behauptete auch, dass sowohl Diana als auch die Herzogin von Sussex keine Angst hatten, sich von anderen zu trennen, wenn es nötig war.

ADVERTISEMENT

Und Burrell fuhr fort, dass Diana auch Ambitionen hatte, ihrer Heimat zu entkommen. Der ehemalige königliche Mitarbeiter sagte: “Sie hatte die Pläne dafür auf dem Boden ihres Wohnzimmers, um ein Haus in Malibu zu kaufen, als sie ans Mittelmeer ging. Sie wollte dieses Anwesen kaufen, ist es also eine Überraschung, dass Harry den Träumen seiner Frau folgt und [in] die Fußstapfen seiner Mutter tritt?”

ADVERTISEMENT

Dennoch behielt Burrell ein gewisses Maß an Sympathie für einen anderen seiner ehemaligen Arbeitgeber. Er sagte: “Die Queen tut mir natürlich sehr leid… 93 Jahre alt. Unsere Monarchin hat im Laufe der Jahre viel gelitten und gesehen, wie ihrer Familie viel passiert ist, und sie ist mit der Zeit gegangen.”

ADVERTISEMENT

Burrell äußerte sich auch besorgt über die Beziehung des Prinzen zu seinem älteren Bruder und fügte hinzu: “Es tut mir leid, dass William und Harry nicht mehr die Bindung haben, die sie einst hatten. Offensichtlich waren sie, als ihre Mutter starb, aneinander gekittet und unzertrennlich. Das tut mir leid und ihre Mutter wäre auch traurig.”

ADVERTISEMENT

Doch als Good Morning Britain-Moderator Piers Morgan die Arbeitsmoral von Harry und Meghan in Frage stellte, stellte sich Burrell scheinbar auf die Seite der Herzogin. Er konterte: “Es ist sehr schwierig für die Außenwelt zu verstehen, wie es ist, in einem Palast zu leben. Man heiratet nicht nur eine Person; man heiratet die ganze Familie. [Meghan] hatte keine Ahnung, worauf sie sich einlässt; das kann niemand.”

ADVERTISEMENT

Burrell bezog sich dann auf eine Notiz, von der er behauptete, sie von Diana erhalten zu haben, und sagte: “Ich habe kürzlich einen Brief gesehen, den [die Prinzessin] mir geschrieben hat. Sie schrieb mir über ihre Zukunft, und sie sagte: ‘Ich würde aufschauen und leben und lachen und lieben.’ Und ich denke, das sind ergreifende Worte, die ich an Harry und Meghan schicken möchte.”

ADVERTISEMENT

Hätte Diana also nach Burrells Meinung die Verbindung ihres jüngsten Sohnes mit der Suits-Darstellerin gutgeheißen? Nun, in einem Gespräch mit CheshireLive im April 2020 deutete der ehemalige Butler dies an und sagte: “Prinzessin Diana hätte gewollt, dass ihre Söhne glücklich sind und hätte sie bedingungslos unterstützt.”

ADVERTISEMENT

Burrell fuhr fort: “[Da Harry] der sechste in der Thronfolge ist, ist es unwahrscheinlich, dass er König wird. Warum sollte man [ihm und Meghan] nicht ein glückliches Leben gönnen? Und mit der Zustimmung der Queen gibt es keinen Grund, warum sie nicht ihre Träume verwirklichen und völlig unabhängig sein sollten.”

ADVERTISEMENT

In einem Interview mit Closer im folgenden Monat deutete Burrell sogar an, dass Harrys Frau und seine verstorbene Mutter Gemeinsamkeiten hätten. Er sagte: “Harry hat sich für Meghan entschieden und sie geheiratet, weil sie wie Diana ist. Beide [sind] Frauen, die immer für das einstehen würden, woran sie glauben und sich nicht unterkriegen lassen.” Nichtsdestotrotz behauptete Burrell, dass die Ähnlichkeiten zwischen Meghan und Diana zu einigen Reibereien hätten führen können, wenn die Prinzessin noch am Leben wäre.

ADVERTISEMENT

“Ich denke, möglicherweise wären [Diana und Meghan] aneinandergeraten”, theoretisiert Burrell. “Ich stelle mir vor, dass es zwei starke, unabhängige Frauen mit unterschiedlichen Ansichten über die Dinge gewesen wären. Es wäre ein Kampf zwischen Meghans Art und Dianas Art gewesen.” Er gab jedoch zu, dass es mehrere Dinge gibt, in denen sich die beiden unterscheiden.

ADVERTISEMENT

Burrell räumte ein: “Ich denke, der Hauptunterschied zwischen ihnen ist, dass Meghan einen Spielplan hat, während Diana jung und naiv war.” Und während die Prinzessin zu ihren Lebzeiten die Medien zu ihrem Vorteil genutzt zu haben scheint, deutete ihr Ex-Angestellter an, dass dies nicht aus den gleichen Gründen wie bei ihrer zukünftigen Schwiegertochter der Fall war.

ADVERTISEMENT

“Diana machte das Buch mit Andrew Morton und hofierte die Presse über die Jahre, weil sie keine Stimme hatte”, erklärte Burrell. “Und ihr starker Wille bedeutete, [dass] sie sich sorgte, und sie fühlte, dass die Menschen des Landes ein Recht darauf hatten zu wissen, was hinter verschlossenen Türen vor sich ging. Man könnte sagen, dass Meghan das auch tut – aber ich denke, dass ihr Werben um die Presse eher ihrer Karriere dient.”

ADVERTISEMENT

Ja, Burrell scheint zu glauben, dass die Herzogin von Sussex weitaus besser damit zurechtkommt, ihr öffentliches Image zu verkaufen, als es ihre verstorbene Schwiegermutter getan hat. Er fügte hinzu: “In den kommenden Jahren werden wir [Meghan] auf roten Teppichen sehen, mit hochkarätigen Freunden [und] in Filmen, vielleicht. Diana war nicht so; sie war nicht an Selbstvermarktung interessiert.”

ADVERTISEMENT

Und es ist Meghans Verhältnis zur Presse, das Burrell besonders am Herzen zu liegen scheint. Im Gespräch mit CheshireLive sagte der ehemalige königliche Berater zum Beispiel, dass die Herzogin und ihr Ehemann jegliches Gerede darüber vermeiden sollten, gestalkt zu werden. Er fügte hinzu: “Sie müssen es akzeptieren, von den Paparazzi fotografiert zu werden. Sie können kein völlig privates Leben haben.”

ADVERTISEMENT

Burrell hatte zuvor sogar seine Abneigung gegen Meghans angebliche Liebe zum Rampenlicht in einem Beitrag für The Sun aus dem Jahr 2019 zum Ausdruck gebracht. Dort schrieb er: “Die Grenzen zwischen Prominenten und Royals verschwimmen immer mehr. Es gibt eine klare Linie zwischen den beiden, und Meghan kennt den Unterschied nicht. Die Queen hat immer gesagt: ‘Wir sind keine Berühmtheiten. Königlich zu sein ist etwas ganz anderes.’ “

ADVERTISEMENT

“[Meghan] mag sagen, dass sie sich nicht an die Regeln halten muss, aber sie hat jetzt einen königlichen Titel und man muss viel aufgeben, um ein Mitglied der königlichen Familie zu sein”, fuhr Burrell fort. “Sie kann nicht ihren Kuchen haben und ihn essen. Ich denke, wir müssen alle mit geballter Spannung abwarten und beobachten, wie sich diese Sache entwickelt. Es ist sicherlich ein feuriger, stürmischer Komet, der durch die königliche Familie rast.”

ADVERTISEMENT

Anders als ein Großteil der Presse weigert sich Burrell jedoch zu glauben, dass die Herzogin von Sussex in ihrer Beziehung alle Fäden zieht. Im Gespräch mit OK! behauptete er stattdessen: “Meghan ist eine unabhängige Frau, die ihren eigenen Kopf hat. Es mag so aussehen, als würde sie Harry manipulieren, aber das tut sie nicht! Ich habe keinen Zweifel daran, dass sie alles besprechen und dass sie sehr bald ein weiteres Baby haben werden.”

ADVERTISEMENT

Im Mai desselben Jahres machte Burrell der Presse erneut den Prozess, indem er einen angeblich bisher unveröffentlichten Brief von Prinzessin Diana enthüllte. In der Korrespondenz – offenbar aus dem Jahr 1992 – äußert sich die Königin über einen Besuch in Mutter Teresas Kloster in Kalkutta. Und obwohl die Prinzessin die Heilige nicht selbst kennenlernte, empfand Diana die Reise offenbar als sehr nützlich.

ADVERTISEMENT

In der handschriftlichen Notiz an Burrell verriet Diana: “Heute hat etwas wirklich Tiefgreifendes mein Leben berührt. Ich ging in das Haus von Mutter Teresa und fand die Richtung, nach der ich all die Jahre gesucht habe. Die Schwestern haben bei meiner Ankunft für mich gesungen – eine zutiefst spirituelle Erfahrung – und ich bin in meinem Geist zu so großen Höhen aufgestiegen.”

ADVERTISEMENT

Was macht Burrell sonst noch, jetzt, wo er nicht mehr in royalen Kreisen verkehrt? Nun, 2019 schloss er das Blumengeschäft, das er fast 18 Jahre lang besessen hatte, um mit Ehemann Cooper auf Reisen zu gehen. Über den geplanten Ausflug sagte er der Daily Mail: “Ich möchte [Cooper] an Orte mitnehmen, an denen ich mit der Queen und der Prinzessin gewesen bin und sagen: ‘Ich erinnere mich, dass ich an dieser Stelle mit der Queen auf der Chinesischen Mauer gelaufen bin.'”

ADVERTISEMENT
ADVERTISEMENT