Wenn Sie jemanden sehen, der eine Sicherheitsnadel trägt, hat dies eine wichtige versteckte Bedeutung

Wahrscheinlich interessiert es dich nicht im Entferntesten, was die Leute, die an dir auf der Straße vorbeigehen, tragen. Aber eines Tages, wenn die Sonne genau am richtigen Ort steht, fällt dir vielleicht das Glitzern einer Sicherheitsnadel auf, die jemand am Revers trägt. Womöglich denkst du, dass die Person einen Riss kaschiert – oder dass die Anstecknadel nur ein Überbleibsel aus der Punkrocker-Vergangenheit ist. Doch da liegst du falsch. Und es ist an der Zeit, sich mit der versteckten Bedeutung des Symbols auseinanderzusetzen.

Oberflächlich betrachtet, ist eine Sicherheitsnadel ziemlich harmlos. Aber wie viele andere Gegenstände, die wir heute benutzen, hat sie eine relativ interessante Erfindungsgeschichte. Die Sicherheitsnadel wurde erstmals um 1849 von einem Mechaniker namens Walter Hunt erfunden, um eine Schuld von 15 Dollar zu begleichen. Später verkaufte er die Rechte am Patent seiner Erfindung an den Mann, dem er 400 Dollar zurückzahlen wollte. Und zu dieser Zeit war es der einzige Stift mit einer Klammer- und Federfunktion und

Der beabsichtigte Zweck der Sicherheitsnadel war vermutlich – und ist immer noch – das Zusammenhalten von Stoffstücken. Einige häufige Verwendungen für das Werkzeug im Laufe der Jahre waren das Fixieren von Stoffwindeln, das Reparieren zerrissener Kleidung und das Verschließen von Verbänden in der Ersten Hilfe. Aber was du vielleicht nicht weißt, ist, dass die Bedeutung der Sicherheitsnadel weit über ihre Haushaltsfunktionen hinausgeht.

 

ADVERTISEMENT

Ob du es glaubst oder nicht, aber dieses bescheidene Gerät hat im Laufe der Jahre eine Reihe von kulturell wertvollen Bedeutungen erlangt. In manchen Ländern sollen sie zum Beispiel vor schädlichen übernatürlichen Kräften und Unglück schützen. Und auch die Punk-Subkultur der 1970er-Jahre hat sich die Teile zu eigen gemacht und sie als modisches Accessoire getragen – unvergessen, möchte man hinzufügen. Ja, Hände hoch, wenn du dich nur allzu gut an den Look erinnerst!

Schneller Übergang… In den letzten Jahren ist die Sicherheitsnadel zum Symbol einer weiteren Bewegung geworden. Diesmal allerdings viel subtiler als zu Zeiten des Punkrocks. Und das ist nicht alles, was anders ist. Denn die Bedeutung, die dem provisorischen Accessoire heute beigemessen wird, ist vielleicht stärker als je zuvor.

ADVERTISEMENT

Diese Idee, Mode als Ausdrucksform und Aktivismus zu nutzen, ist sicherlich nicht neu. Kleidung hat zum Beispiel in der Frauenbewegung eine wichtige Rolle gespielt. Schau dir nur die Feministinnen an, die sich in den frühen 1900er Jahren in Weiß kleideten. Es gibt auch den populären Mythos der Feministinnen der 1970er Jahre, die ihre BHs anzündeten, um die gesellschaftlichen Erwartungen jener Zeit herauszufordern.

ADVERTISEMENT

Und die Modehistorikerin Einav Rabinovitch-Fox hat eine ziemlich interessante Theorie über die Verbindung zwischen Kleidung und Aktivismus. Sie sagte der Website The Zoe Report im September 2020: “Mode war und ist immer politisch, weil sie eine materielle Möglichkeit ist, Macht auszudrücken.” Rabinovitch-Fox fügte hinzu, dass bereits in den 1850er Jahren Menschen gefunden werden konnten, die ihre Überzeugungen durch ihre Modewahl zum Ausdruck brachten.

ADVERTISEMENT

Aber die Uniform, die die Frauenrechtlerinnen Anfang des 20. Jahrhunderts trugen, machte sie als politische Gruppe besonders kenntlich. Kara McLeod ist eine Modehistorikerin und Professorin am kalifornischen Fashion Institute of Design & Merchandising (FIDM). Und während sie den Dresscode der Bewegung erklärt, sagt sie: “Die Frauenrechtlerinnen trugen Weiß als Teil einer Dreifaltigkeit von Farben: Weiß für Reinheit, Lila für Würde und Loyalität und Grün für Hoffnung.”

ADVERTISEMENT

McLeod fuhr fort, den Ursprung der Frauenuniform zu erklären. Sie sagte dem Zoe Report: “Das Farbschema wurde erstmals 1908 in der britischen Publikation Votes for Women von einer der Mitherausgeberinnen Emmeline Pethick-Lawrence vorgeschlagen. Andere Publikationen förderten dieses wesentliche Branding der Frauenwahlrechtsbewegung.”

ADVERTISEMENT

Auch bei Accessoires wie Schärpen, Hutbändern und Schleifen verwendeten die Feministinnen Weiß, Lila und Grün. So konnten sich Frauen in der Gesellschaft sichtbar mit der feministischen Sache verbinden, ohne sich auf ein ganzes Outfit festzulegen. Und während Grün die dritte Farbe war, die von den britischen Frauen bevorzugt wurde, tauschten ihre amerikanischen Kolleginnen es bald gegen einen goldgelben Farbton aus.

ADVERTISEMENT

Erstaunlicherweise wird die Farbe Weiß auch heute noch mit der gleichen Sache assoziiert, für die die Feministinnen vor rund einem Jahrhundert gekämpft haben. McLeod gibt ein Beispiel dafür: “2017 bat die Arbeitsgruppe der Demokratischen Frauen im Repräsentantenhaus die weiblichen Mitglieder, bei einer Ansprache des Präsidenten Weiß zu tragen, als Gruppengeste, um die Unterstützung für die Rechte der Frauen zu signalisieren.”

ADVERTISEMENT

Einige führende Politikerinnen haben den Farbton bei wichtigen Anlässen ebenfalls getragen. Hillary Clinton trug zum Beispiel bei ihrer letzten Präsidentschaftsdebatte 2016 einen weißen Anzug. Auch Kongressabgeordnete wie Alexandria Ocasio-Cortez und Lois Frankel wurden schon in diesem Farbton gesehen.

ADVERTISEMENT

Aber Politiker sind nicht die einzigen, die Kleidungsstücke tragen, die mit historischer Bedeutung durchsetzt sind. Viele glauben, dass die universelle Liebe zu Jeans, die wir heute sehen, tatsächlich von studentischen Aktivisten angeheizt wurde, die die Bürgerrechtsbewegung unterstützten und die Arbeitsbekleidung als eine Form der Solidarität anzogen. Die Designerin und Historikerin Miko Underwood sagte gegenüber The Zoe Report: “Denim diente nicht nur als rebellische Uniform für die Kultur der Mittelklasse-Aktivisten, sondern auch als Seelenverwandtschaft zu den schwarzen Arbeitern.”

ADVERTISEMENT

Eine andere Gruppe, die die Mode als Symbol für ihre Bewegung nutzte, waren die Black Panthers. Die Panther wurden 1966 von Huey Newton und Bobby Seale gegründet, um Rassismus und Polizeibrutalität in den USA zu bekämpfen. Und die Mitglieder trugen oft von Kopf bis Fuß schwarz – meist mit Sonnenbrille, Lederjacke und einer schwarzen Baskenmütze, um den Look zu vervollständigen.

ADVERTISEMENT

Für manche Gruppen ist eine Farbe jedoch einfach nicht genug. Nehmen Sie zum Beispiel die Regenbogenflagge der LGBTQ-Bewegung. Die Flagge wurde erstmals 1978 von einem Künstler namens Gilbert Baker aus San Francisco entworfen und jede der sechs Farben steht für ein anderes Thema. Lila steht für den Geist, Blau symbolisiert Harmonie und Grün steht für die Natur, während Gelb für das Sonnenlicht, Orange für die Heilung und Rot für das Leben steht.

ADVERTISEMENT

Und damit wir keine großen Fahnen mit uns herumtragen müssen, haben verschiedene Bewegungen nun subtilere Möglichkeiten geschaffen, mit denen Menschen ihre Zugehörigkeit demonstrieren können. Organisationen und Ursachen scheinen Accessoires für jedermanns Vorlieben entwickelt zu haben – von kleinen Abzeichen über Bänder und Armbänder bis hin zu Schmuck.

ADVERTISEMENT

Eines der erkennbarsten dieser Accessoires ist natürlich die farbige Schleife. Und wie Sie wahrscheinlich wissen, ist die rosa Variante überall als Symbol für Brustkrebs bekannt geworden. Indem du eines dieser Bänder an deiner Kleidung befestigst, zeigst du deine Unterstützung für diejenigen, die mit der Krankheit zu tun haben, und setzt gleichzeitig ein Zeichen der Hoffnung auf bessere Dinge, die kommen werden.

ADVERTISEMENT

 

Eine andere, vielleicht weniger bekannte Schleifenbewegung ist die Brown Ribbon Campaign, die 2016 von Eva Longoria ins Leben gerufen wurde. Der Star bat Schauspielerinnen und Schauspieler, die an der diesjährigen Oscar-Verleihung teilnahmen, eine braune Schleife zu tragen, um die Förderung von Latinos in der Filmbranche und in den USA zu unterstützen.

ADVERTISEMENT

Und dann ist da noch die rote Schleife, die getragen wird, um Unterstützung und Empathie für diejenigen zu demonstrieren, die mit HIV/AIDS zu tun haben. Das Symbol wurde 1991 von der Gruppe Visual AIDS Artists’ Caucus übernommen und ist bis heute ein starkes Symbol für die Krankheit. Interessanterweise war einer der Gründe, warum die rote Schleife ursprünglich ausgewählt wurde, die Tatsache, dass sie als eine Farbe angesehen wurde, an die man leicht herankommt.

ADVERTISEMENT

Aber manche Zeichen der Solidarität können sogar noch einfacher sein. Nehmen wir z. B. die bescheidene Sicherheitsnadel, die etwa 2016 zum Symbol einer Bewegung wurde. Aber kannst du erraten, was diesen speziellen Haushaltsgegenstand so genial macht, wenn es darum geht, seine Unterstützung zu zeigen? Nun, ähnlich wie bei der Wahl der roten Schleife liegt es daran, dass man sie leicht in die Hände bekommt. Schließlich haben die meisten von uns mindestens eine Sicherheitsnadel zu Hause hängen.

ADVERTISEMENT

Wie wir bereits erwähnt haben, war 2016 nicht das erste Mal, dass die Sicherheitsnadel eine kulturelle Bedeutung erlangte. In Mexiko platzieren schwangere Frauen manchmal eine Sicherheitsnadel in der Nähe ihres Bauches, weil sie glauben, dass sie ihre ungeborenen Babys vor Verlusten oder Krankheiten schützen wird. Und in der Ukraine werden diese Stecknadeln an der Kleidung von Kindern befestigt, um sie vor dunklen, übernatürlichen Kräften zu schützen.

ADVERTISEMENT

Sicherheitsnadeln wurden auch von der Punk-Bewegung in den 1970er Jahren aufgegriffen. Die Verwendung der Gegenstände in dieser Subkultur war scheinbar ebenso praktisch wie ästhetisch, denn man benutzte sie, um seine stilistisch gebrochenen Outfits zusammenzuhalten. Das kleine Gerät war auch praktisch, wenn Punks ihre Kleidung mit Flicken versehen wollten. Raffiniert, was?

ADVERTISEMENT

In ihrer jüngsten Verkörperung als kulturelles Symbol repräsentiert die Sicherheitsnadel jedoch etwas Mächtigeres als vielleicht jemals zuvor. Die Bewegung entstand genau zu einer Zeit, als sich einige Teile der Gesellschaft von emotionalem oder physischem Missbrauch bedroht fühlten. Andere wiederum wollten eine Möglichkeit, ihre Unterstützung deutlich zu zeigen.

ADVERTISEMENT

Die Idee hinter der modernen Sicherheitsnadel-Bewegung war also, eine Anstecknadel zu tragen, um seine Solidarität mit denjenigen zu zeigen, die sich vielleicht ausgegrenzt oder verletzlich fühlen. Und es spielte keine Rolle, wo man seine Anstecknadel platzierte. Sie konnte am Revers, am Kragen, am Rock oder am Kleid angebracht werden, aber allein das Vorhandensein dieses einfachen Gegenstandes bedeutete, dass man bereit war, für diejenigen einzutreten, die Unterstützung brauchten.

ADVERTISEMENT

Zu den marginalisierten Gruppen, mit denen sich die Safety-Pin-Bewegung solidarisieren wollte, gehörten Frauen, People of Color, Mitglieder der LGBTQ-Community und Menschen mit Behinderungen. Und in Anspielung auf den Namen sollten die Pins diesen Menschen vermitteln, dass sie sich in einem “sicheren” Raum befinden.

ADVERTISEMENT

Durch das Anstecken einer Sicherheitsnadel konnte man sich also subtil, aber deutlich als Verbündeter derjenigen kennzeichnen, die von allen Arten von Diskriminierung betroffen sind. Dazu gehörten Sexismus, Behindertenfeindlichkeit, Rassismus und Islamophobie, aber nicht nur. Und obwohl die Idee einfach genug war, fand sie schnell Anklang.

ADVERTISEMENT

2016 erklärte die in Brooklyn lebende Grafikdesignerin Kaye Kagaoan die Sicherheitsnadel-Bewegung in einem Interview mit der New York Times. Sie sagte: “Es geht darum, den Menschen, die es verstehen, zu zeigen, dass ich immer eine Ressource und eine Verbündete für jeden und jede sein werde, die die Hand ausstrecken will. Als ich es auf Facebook sah, war es so einfach. Das hat mich sehr beeindruckt.”

ADVERTISEMENT

Sogar Prominente haben mitgemacht. Im selben Jahr postete der britische Schauspieler und X-Men-Star Patrick Stewart ein Bild von sich auf Twitter, auf dem er eine Sicherheitsnadel am Revers seiner Jacke trug. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hat der Beitrag des Schauspielers 9.500 Retweets und 25.700 Likes sowie eine Reihe von unterstützenden Kommentaren.

ADVERTISEMENT

Doch wie genau kam es zu dieser Bewegung? Nun, anscheinend wurde das Tragen von Sicherheitsnadeln als Symbol der Solidarität von der australischen #illridewithyou-Kampagne inspiriert, die nach der Belagerung eines Cafés in Sydney im Jahr 2014 begann. Damals legten Mitglieder der Öffentlichkeit Sicherheitsnadeln an, um ihre Unterstützung für die muslimische Gemeinschaft zu zeigen.

ADVERTISEMENT

Wie sich jedoch herausstellte, hatten die Menschen unterschiedliche Interpretationen dessen, was die Bewegung tatsächlich bedeutete. Viele sahen das Tragen einer Sicherheitsnadel als eine Möglichkeit, sich gegen den Anstieg der rechten Politik zu wehren, während andere es als etwas viel Reineres ansahen. Sabrina Krebs, eine Studentin aus Guatemala, erklärte gegenüber der New York Times: “Mehr als alles andere ist es für Freundlichkeit… Es ist eine Form des Widerstands gegen Hass und Negativität.”

ADVERTISEMENT

Für Krebs bestand ein Teil des Charmes der Sicherheitsnadel-Bewegung darin, dass sie für die meisten Menschen zugänglich war. Das liegt an der Alltäglichkeit des Objekts. Sie erklärt: “Jeder hat Sicherheitsnadeln in seinem Haus. Es ist etwas, dem sich jeder anschließen kann.” So gesehen ist es nicht verwunderlich, dass sich der Gegenstand als Symbol der Solidarität durchsetzte.

ADVERTISEMENT

Krebs war nicht der einzige, der sich über den geringen Aufwand äußerte, den man betreiben muss, um eine Sicherheitsnadel zu erwerben und schließlich zu tragen. LKW-Fahrer Robert Clarke sagte der New York Times: “Es braucht nicht viel, um eine Sicherheitsnadel zu tragen. Ich habe sie an mehreren Jacken, also muss ich nicht darüber nachdenken.”

ADVERTISEMENT

Aber wie einfach es war, sich darauf einzulassen, entpuppte sich als Zankapfel an sich. Warum? Nun, es wurde suggeriert, dass das bloße Tragen einer Sicherheitsnadel nicht gleichbedeutend damit sei, irgendeine Art von Aktion zu unternehmen. Auf Twitter wurde der Trend von einigen sogar als “Slacktivismus” bezeichnet – ein Begriff, der die Wörter “Slacker” (deut.: faul) und “Aktivismus” zusammenfasst.

ADVERTISEMENT

Und der Autor Christopher Keelty ging sogar so weit zu sagen, dass es bei der Bewegung eher darum ging, bestimmte Gruppen von Menschen von ihrer Schuld zu befreien, als tatsächlich marginalisierte oder gefährdete Gemeinschaften zu unterstützen. In einem selbstverfassten Beitrag für die HuffPost im Jahr 2016 sagte Keelty über Sicherheitsnadeln: “Sie werden wenig oder nichts tun, um die marginalisierten Bevölkerungsgruppen zu beruhigen, die sie angeblich beruhigen sollen.

ADVERTISEMENT

Keelty fuhr fort: ” Randgruppen kennen die lange Geschichte weißer Menschen, die sich selbst als Verbündete bezeichnen, während sie nichts tun, um nicht-weißen Amerikanern zu helfen – oder ihnen sogar Schaden zufügen.” Und er fügte hinzu: “Wir können uns nicht besser fühlen, indem wir uns Sicherheitsnadeln anstecken und uns selbst als Verbündete bezeichnen.”

ADVERTISEMENT

Eine Reihe von Twitter-Nutzern äußerte ähnliche Ansichten wie Keelty. Im Jahr 2016 schrieb einer auf der Social-Media-Plattform, “Auf jeden Fall, trage eine Sicherheitsnadel, wenn du denkst, es ist vielleicht hilfreich für jemanden. Aber mach es nicht zu dem einzigen, was du tust, um ein Verbündeter zu sein.” Und diese Kritik schien Wirkung zu zeigen.

ADVERTISEMENT

Eine andere Sicherheitsnadelträgerin meldete sich auf Twitter zu Wort und räumte ein, dass mehr getan werden müsse. Er schrieb: “Ich erkenne an, dass das Tragen einer Sicherheitsnadel keine ausreichende Aktion ist und keine aktive, konstruktive Arbeit ergänzt [oder] bietet. Spende Zeit. Spende Geld. Unterstütze Menschen in Ihrer Gemeinde mit Aktionen. Wenn du die Anstecknadel trotzdem trägst, sei bereit, sie zu unterstützen.”

ADVERTISEMENT

Aber trotz aller Gegenreaktionen, die die Sicherheitsnadel-Bewegung auslöste, hatte sie auch ihre Unterstützer. Anoosh Jorjorian schrieb 2016 auf Medium: “Ich habe von vielen POCs [People of Color] und Muslimen sowie von einigen LGBTQIAs gehört, dass sie sich von Feinden umgeben fühlen. Die Sicherheitsnadel hilft ihnen zu spüren, dass sie nicht isoliert und allein sind.”

ADVERTISEMENT

Michelle Goldberg schlug sogar vor, dass die Sicherheitsnadel-Bewegung das Potenzial hat, Menschen zusammenzubringen. 2016 schrieb sie in einem Beitrag für das Online-Magazin Slate: “Wir brauchen ein äußeres Zeichen der Sympathie – eine Möglichkeit für die Mehrheit von uns, die gegen den Faschismus gestimmt hat, sich gegenseitig zu erkennen.”

ADVERTISEMENT

Clarke erzählte der New York Times, dass die Sicherheitsnadel sowohl ein Symbol für andere seiner Solidarität als auch eine ständige Erinnerung für ihn war, auf die Straße zu gehen. Er erklärte: “Ein großer Teil des Tragens der Sicherheitsnadel ist die mentale Vorbereitung meinerseits. Wenn ich etwas sehe, habe ich es durchdacht, und ich werde aufstehen und etwas sagen und kein stiller Zeuge sein.”

ADVERTISEMENT
ADVERTISEMENT