Als ein Wissenschaftler die verkohlten Überreste von Notre-Dame untersuchte, deckte er ein verstörendes Geheimnis auf

Im April 2019 sah die Welt zu, wie Flamen eins der berühmtesten Gebäude in Europa verschlangen und nur verkohlte und zerbrochene Ruinen hinterließen. Ein Jahr später arbeiten Experten daran, die gotischen Balken und Bögen von Notre-Dame de Paris zu renovieren. Doch inmitten der Asche- und Trümmerhaufen der Kathedrale machte ein Wissenschaftler jedoch eine etwas beunruhigende Entdeckung.

Um den Ernst der Lage zu verstehen, wollen wir die schrecklichen Ereignisse des letzten Jahres zusammenfassen. Am frühen Abend des 15. April 2019 wurde ein Alarm ausgelöst, der das Personal in Kenntnis setzte, dass irgendwo in der berühmten Kathedrale ein Brand ausgebrochen war. Nachdem sie das Gebäude geräumt hatten, fingen sie an, das Feuer zu löschen – nur um festzustellen, dass sie gar nicht am richtigen Ort waren. Und als sie endlich die richtige Stelle fanden, konnten sie nichts mehr gegen die Flamen machen.

Für die Verantwortlichen der Kathedrale war es eine Katastrophe, die sie lange befürchtet hatten. Mit Teilen dieser riesigen Struktur, die bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen, war der prekäre Zustand des Mauerwerks bereits äußerst verwundbar. Die Eichenbalken auf dem Dachboden und dem Turm, auch aus dem 12. Jahrhundert, waren bereits ausgetrocknet, was eine besorgniserregende Brandgefahr darstellte.

ADVERTISEMENT

Tatsächlich wurde Notre-Dame bis April 2019 mehrmals täglich von Feuerwehrleuten überwacht. Leider konnte dies jedoch nicht den Brand verhindern, der wahrscheinlich aufgrund eines elektrischen Problems ausbrach. Mehr als drei Stunden lang sahen die Pariser geschockt zu, wie Flammen durch das Dach der historischen Kathedrale schlugen.

Während des Brandes arbeiteten Hunderte von Feuerwehrleuten unermüdlich daran, die Flammen zu löschen. In der Zwischenzeit bildeten die Rettungsdienste eine menschliche Kette, um die wertvollen Artefakte aus dem schrecklichen Inferno zu retten. Als das Feuer gelöscht wurde, war das ikonische Gebäude jedoch nur ein Schatten seines früheren Selbst.

ADVERTISEMENT

Als die Sonne am nächsten Morgen aufging, zeigte sie, wie beschädigt und zerstört die Notre-Dame war. Bei dem Brand wurden etwa zwei Drittel des Daches der Kathedrale zerstört und der Turm aus dem 19. Jahrhundert war heruntergefallen. Während er herunterfiel, durchbohrte er außerdem die Decke des Gewölbes darunter, wodurch das Innere des Gebäudes katastrophal den brennenden Trümmern ausgesetzt wurde.

ADVERTISEMENT

Während die Pariser Bürger trauerten, brachten Nachrichtenagenturen auf der ganzen Welt die Geschichte dieses erschütternden Verlustes. Reporter wollten auch mehr über die wertvollen Artefakte herausfinden, die in den Mauern der Kathedrale waren. Welche von ihnen wurden vor dem Feuer gerettet – und welche sind durch die unerbittlichen Flammen zerstört worden?

ADVERTISEMENT

In Notre-Dame wurden zu dieser Zeit viele wichtige religiöse Artefakte beherbergt, wie zum Beispiel eine Dornenkrone, die angeblich von Jesus Christus getragen wurde. Darüber hinaus befand sich in der Kathedrale ein Stück altes Holz, das angeblich von dem Kreuz stammt, das bei der Kreuzigung verwendet wurde. Aber nicht nur mit dem Christentum verbundene Gegenstände waren in Gefahr, als das Gebäude brannte..

ADVERTISEMENT

Die Menschen fürchteten auch um das Schicksal der Orgel von Notre-Dame aus dem 18. Jahrhundert, die so verehrt wird, dass sich Musiker Jahre im Voraus bei der Kathedrale anmelden müssen, um sie spielen zu können. Und was ist mit den unzähligen Statuen, von denen einige aus dem 13. Jahrhundert stammen? Oder die berühmten Mays-Gemälde, die der Kathedrale jährlich zwischen 1630 und 1707 geschenkt wurden?

ADVERTISEMENT

Zum Glück ist das Worst-Case-Szenario nicht eingetreten. Tatsächlich befanden sich einige der berühmtesten Kunstwerke von Notre-Dame zum Zeitpunkt des Brandausbruchs noch nicht einmal im Gebäude. Ende 2018 hatten die Reparaturarbeiten an der Kathedrale begonnen und infolgedessen wurden einige Gegenstände zur sicheren Aufbewahrung aus dem Tresor entnommen.

ADVERTISEMENT

Ja, viele der religiösen Schätze von Notre-Dame wurden in der Sakristei aufbewahrt – einem nahe gelegenen Gebäude, das durch das Feuer nicht beschädigt wurde. Und was die Artefakte betrifft, die sich in der brennenden Kathedrale befanden, wurden viele von Rettungskräften in Sicherheit gebracht. Es konnten jedoch nicht alle Meisterwerke aus diesem beliebten Wahrzeichen gerettet werden.

ADVERTISEMENT

“Wir haben eine völlige Katastrophe vermieden”, sagte Maxime Cumunel vom Observatorium für religiöses Erbe im Jahr 2019 gegenüber Reuters. Und als vom Rauch geschädigte Gemälde aus den Ruinen der Kathedrale entfernt wurden, begriff man erst, wie Ernst die Situation ist.

ADVERTISEMENT

In den Tagen und Wochen nach dem Brand meldete sich eine Reihe von Unternehmen und Einzelpersonen mit großzügigen Spenden, um die Restaurierung von Notre-Dame zu finanzieren. Der französische Geschäftsmann Bernard Arnault zum Beispiel spendete umgerechnet 200 Millionen Dollar. Experten schätzen jedoch, dass Renovierungsarbeiten mehrere Milliarden Dollar kosten könnten.

ADVERTISEMENT

Mit Sicherheitshelmen ausgestattet, um sich vor herabstürzenden Türmern zu schützen, begannen Restaurierungsexperten damit, die Überreste von Notre-Dame zu durchsuchen. Während die Ruinen noch schwelten, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron der Welt versprochen, die Ikonenkirche wiederaufzubauen. Und jetzt war es die Aufgabe dieser Experten herauszufinden, wie.

ADVERTISEMENT

Diese Spezialisten waren zunächst beruhigt, da viele Relikte aus der Kathedrale verschont geblieben waren. In einem Interview mit dem Science Magazin 2020 erklärte Aline Magnien vom Historical Monuments Research Laboratory (LRMH). “Das Dach und das Gewölbe sind nicht so wichtig, sondern das Heiligtum, das sie schützen”, sagte sie. “Das Herz von Notre-Dame wurde gerettet.”

ADVERTISEMENT

Trotzdem scheint die Restaurierung ein Mammutunterfangen zu sein. Für das Team von Magnien bei LRMH bestand die erste Aufgabe darin, zu verhindern, dass zusätzliche Schäden entstehen. Die 23-köpfige Gruppe hofft, ihre Forschungen nutzen zu können, um Konstrukteuren darin zu helfen, die Kirche auf die bestmögliche Weiße wieder aufzubauen.

ADVERTISEMENT

Es gab jedoch viele Hürden für das Team – und es sieht so aus, als ob noch weitere folgen werden. Eines der ersten Probleme, auf das die Forscher stießen, war beispielsweise, wie sie das beschädigten Mauerwerks der Kathedrale erreichen sollen. Wenn sie auf die Oberseite des Gewölbes klettern, könnte dies die gesamte Konstruktion zum Einsturz bringen. Gleichzeitig würde die Beobachtung von unten die Gefahr von fallendem Geröllschutt mit sich bringen.

ADVERTISEMENT

Daher konnten Forscher nicht feststellen, wie instabil die Ruinen von Notre-Dame wirklich sind. Sie haben jedoch festgestellt, dass die Analyse der Farbe des Mauerwerks einige überraschend nützliche Ergebnisse geliefert hat. Laut der Experten nehmen Kalksteinblöcke je nach den Temperaturen, denen sie ausgesetzt waren, einen anderen Farbton an.

ADVERTISEMENT

Beispielsweise zersetzt sich das Eisen im Kalkstein zwischen 300 °C und 400 °C und hinterlässt eine rote Schicht. Und wenn die Temperaturen noch weiter steigen, wechselt die Farbe zu Schwarz. Letztendlich sind die Blöcke bei etwa 800 °C kaum mehr als Pulver. Mit diesem Wissen konnten die Forscher die Robustheit einzelner Steine einfach durch Bewertung ihrer Farbe bestimmen.

ADVERTISEMENT

Ein weiteres Problem für Forscher war die Menge an Wasser, die in die Ruinen von Notre-Dame gelangt ist. Während des Brandes wurden die Feuerwehrleute anscheinend angewiesen, ihre Wasserstrahlen nicht auf die zerbrechlichen Buntglasfenster zu richten. Für das Steingewölbe konnten sie jedoch nicht dasselbe tun, da die Flammen drohten, es zu verschlingen.

ADVERTISEMENT

Als die Feuerwehrleute ihre Schläuche auf die Kalksteinwände der Kathedrale drehten, absorbierte das poröse Material das Wasser und erhöhte in einigen Fällen das Gewicht drastisch. Und fast ein Jahr später haben Forscher festgestellt, dass es immer noch nicht vollständig getrocknet ist. Darüber hinaus dehnt sich das Wasser in den Steinen je nach Temperatur aus und zieht sich wieder zusammen, was die instabile Struktur weiter gefährdet.

ADVERTISEMENT

Heute wird weiter daran gearbeitet, die zerbrechliche Struktur von Notre-Dame zu schützen und ihren früheren Glanz wiederherzustellen. Macron hat versprochen, dass die Kathedrale bereits 2024 für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird. In der Zwischenzeit haben Forscher jedoch einen einzigartigen Einblick in das jetzt geschwärzte Wahrzeichen erhalten, das Paris seit Hunderten von Jahren definiert.

ADVERTISEMENT

Philippe Dillmann, ein Metallspezialist, der mit LRMH zusammenarbeitet, sagte gegenüber dem Scinece Magazin: “Wir sortieren diese Tausenden von Fragmenten – einige aus unserer Welt, einige aus einer anderen älteren Welt. Und es ist, als würden wir mit dem Mittelalter kommunizieren.“ An anderer Stelle haben Experten die Gelegenheit genutzt, um die Techniken der Steinmetze aus dem 13. Jahrhundert zu ermitteln, die die Kathedrale gebaut haben.

ADVERTISEMENT

Tatsächlich hatte selbst der Verlust des großen Dachbodens von Notre-Dame eine gute Seite. Experten zufolge deutet eine Analyse der verbleibenden Balken darauf hin, dass sie in einem speziellen Wald auf Bestellung gezüchtet wurden. Angesichts des Alters des Holzes bedeutet dies, dass der Bau der Kathedrale mindestens ein Jahrhundert vor Beginn der Bauarbeiten geplant war.

ADVERTISEMENT

Aber während es den Anschein haben mag, dass Notre-Dame etwas Glück hatte, hatten die Bürger von Paris vielleicht nicht ganz so viel Glück. Während das Dach der Kathedrale brannte, schmolzen offenbar große Mengen giftigen Bleis und wurden in die Atmosphäre freigesetzt. Erstaunlicherweise wurde dies jedoch noch nicht geklärt.

ADVERTISEMENT

Noch heute ist Blei in Dächern auf der ganzen Welt vorhanden. Es kann jedoch auch toxisch sein und wird man ihm ausgesetzt, kann es manchmal zu einer Reihe von physischen und neurologischen Problemen führen. Es wird angenommen, dass die Substanz neben Verhaltensstörungen auch zu Erkrankungen wie Unfruchtbarkeit, Krampfanfällen und sogar zum Tod führen kann.

ADVERTISEMENT

Nach dem Brand in Notre-Dame waren viele Pariser besorgt, dass Blei vom Dach die Umgebung der Kathedrale kontaminiert haben könnte. Zunächst schien die Wissenschaft jedoch zuversichtlich. Laut der Metallurgin Aurélia Azéma, Abteilungsleiterin bei LRMH, erreichte das Feuer nicht die Temperaturen, die erforderlich sind, um das Material in Gas umzuwandeln.

ADVERTISEMENT

Darüber hinaus blieb ein Großteil des vom Dach geschmolzenen Bleis eindeutig in der Kathedrale, wo es sich zu Stalaktiten verfestigte. Und als Beamte sich weigerten, öffentliche Warnungen zu diesem Thema zu geben, hatten viele Einwohner möglicherweise angenommen, dass sie in Sicherheit waren. Hinter den Kulissen spielte sich jedoch eine weitaus beklemmendere Geschichte ab.

ADVERTISEMENT

Einige Zeugen hatten gelben Dunst über Notre-Dame bemerkt, als das Feuer tobte. Und einigen Experten zufolge hat das Inferno tatsächlich die Temperaturen überschritten, bei denen sich Blei mit Sauerstoff verbindet, was im Wesentlichen einen Aerosoleffekt erzeugt. Es scheint also klar zu sein, dass ein Teil des giftigen Materials in die Atmosphäre um Paris gelangt ist.

ADVERTISEMENT

Aber wohin ging es? Besorgniserregend war, dass die Behörden die Nachbarschaften in der Nähe der Kathedrale mehrere Wochen lang nicht getestet haben. Und als sie dies taten, stellten sie fest, dass an einigen lokalen Schulen erhebliche Mengen an Blei gefunden wurden. Einige Erholungsgebiete lieferten ebenfalls Messwerte, die mehr als um das 60-Fache des empfohlenen Grenzwerts überschritten.

ADVERTISEMENT

Aufgrund der Toxizität von Blei sind nach französischem Recht nur Spurenmengen des Stoffes in Gebäuden zulässig. Es gab jedoch Gerüchte, dass Beamte versucht haben, die gefährlichen Werte zu vertuschen, die durch den Notre-Dame-Brand ausgelöst wurden. In einem Bericht der New York Times aus dem Jahr 2019 wird behauptet, dass das Risiko innerhalb weniger Tage nach der Katastrophe bekannt war – die Behörden jedoch nicht gehandelt haben.

ADVERTISEMENT

Im September 2019 verkündeten Vertreter von Robin Hood, einer in Frankreich ansässigen Umweltorganisation, einige besorgniserregende Neuigkeiten. Die Bewohner einer Wohnung, eineinhalb Kilometer von Notre-Dame entfernt hatten darum gebeten, einige Bleitests auf ihrem Grundstück durchzuführen. Und auf dem Balkon hatten Experten Werte gefunden, die etwa das 20-Fache des empfohlenen Grenzwerts betrugen.

ADVERTISEMENT

Darüber hinaus wurde auf einer Pariser Polizeistation ein Bleigehalt festgestellt, der das Achtfache des gesetzlichen Grenzwerts betrug. In einem Interview mit The Daily Telegraph aus dem Jahr 2019 erläuterte der Gewerkschaftsvertreter Frédéric Guillo seine Bedenken. Er sagte: “Es zeigt einmal mehr, dass die durch den Notre-Dame-Brand verursachte Bleiverunreinigung ein ernstes langfristiges Problem darstellt, vor dem die Behörden ihre Bürger schützen müssen.”

ADVERTISEMENT

Aber während die Pariser zu Recht besorgt sind, dass das Blei in ihrer Atmosphäre herumdriftet, bleibt Notre-Dame selbst der Bodennullpunkt für dieses giftige Leck. Tatsächlich entdeckte Azéma Spuren des Materials in der gesamten Kathedrale – sogar in den Pfeifen einer Orgel. Und anderswo im Gebäude machte ein anderer Wissenschaftler eine alarmierende Entdeckung.

ADVERTISEMENT

In den Ruinen von Notre-Dame führte der Holzspezialist Emmanuel Maurin, der auch ein Team bei LRMH leitet, Tests an Oberflächen aus Eichenholz und anderen Materialien durch. Und als er sich die Ergebnisse ansah, entdeckte er Bleigehalte, die etwa das 70-Fache des empfohlenen Grenzwerts betrugen. Trotzdem waren diejenigen, die in den Monaten nach dem Brand in der Kathedrale arbeiteten, nicht einmal mit angemessener Vorsorgekleidung ausgestattet.

ADVERTISEMENT

Zum Glück hatte sich bis März 2020 alles geändert. Die in Notre-Dame tätigen Forscher mussten sich nun strengen Dekontaminationsverfahren unterziehen. Berichten zufolge ist ihr Aufenthalt in den Ruinen auf zweieinhalb Stunden begrenzt. Danach müssen sie ihre Einwegkleidung wegwerfen. Die Wissenschaftler müssen dann gründlich duschen, eine Aufgabe, die sie manchmal bis zu fünf Mal am Tag erledigen.

ADVERTISEMENT

Obwohl Forscher diese strengen Richtlinien befolgen müssen, gibt es einige, die glauben, dass Notre-Dame seit Jahren giftiges Blei in die Umwelt freisetzt. Schon vor dem Brand wurde angenommen, dass Regenwasser das Material vom Dach in die nahe gelegenen Fluss Seine gespült hat. Infolgedessen könnte es die Region bereits seit Hunderten von Jahren kontaminieren.

ADVERTISEMENT

Darüber hinaus können andere Faktoren den Bleigehalt in ganz Paris beeinflussen, darunter die Verwendung von Benzin und giftigen Farben. Wie viel davon lässt sich genau auf den Brand in Notre-Dame zurückführen? Um das Rätsel zu lösen, will die Wissenschaftlerin Sophie Ayrault die in der Kathedrale entnommenen Proben mit denen vergleichen, die an anderen Stellen in Paris gesammelt wurden. Diese wichtige Arbeit wird derzeit noch nicht ausgeführt.

ADVERTISEMENT

In der Zwischenzeit war das Team von LRMH damit beschäftigt, Wege zu finden, um Bleispuren aus den Ruinen von Notre-Dame zu entfernen. Bisher wurde unter anderem ein spezieller Kitt zum Extrahieren des giftigen Materials und der Einsatz von Lasern zum Reinigen der porösen Steine verwendet. Laut der Geologin Véronique Vergès-Belmin, die die Steinabteilung des LRMH leitet, wird der Prozess wahrscheinlich eine Reihe verschiedener Ansätze beinhalten.

ADVERTISEMENT

Wie The Guardian bereits im April 2019 berichtete, versprach Macron, Notre-Dame „schöner als zuvor“ wiederaufzubauen. Und jetzt bestärken die Forscher am LRHM diesen Gedanken. Im Gespräch mit dem Magazin Science behauptete Magnien: „Notre-Dame wird aus dieser Erfahrung bereichert hervorgehen. Und wir auch.“ Wenn jedoch nachgewiesen werden kann, dass giftiges Blei aus der Kathedrale in die Pariser Parks und Schulen gelangt ist, ist es wahrscheinlich, dass der Brand ein weitaus dunkleres Erbe hinterlässt.

ADVERTISEMENT
ADVERTISEMENT